KV Brauindustrie: Warnstreiks ab 28. November

Wien (OTS) – Gestern, Mittwoch, fand die vierte Runde der Kollektivvertragsverhandlungen für die Beschäftigten der Brauindustrie statt. Nach sechs Stunden wurde die Verhandlung ergebnislos unterbrochen. „Die Arbeitgeber bewegten sich kein Stück und haben in der vierten Runde plötzlich die den Verhandlungen zugrunde gelegte Inflation von 6,9 Prozent in Frage gestellt. Das ist ein einzigartiges Vorgehen und völlig respektlos gegenüber den Beschäftigten der Brauindustrie“, so die Verhandler der Arbeitnehmerseite, Bianca Reiter (Gewerkschaft PRO-GE) und Bernhard Hirnschrodt (Gewerkschaft GPA). Der Branchenverband habe nach den Verhandlungen den Unternehmen empfohlen, die Löhne und Gehälter um 6,5 Prozent zu erhöhen. „Für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bedeutet das einen Reallohnverlust. Wie in den Betriebsversammlungen beschlossen, werden deshalb ab 28. November Warnstreiks in der Brauindustrie abgehalten“, betonen Reiter und Hirnschrodt. Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA halten an der Forderung nach 11 Prozent mehr Lohn und Gehalt fest. „Die Beschäftigten der Brauindustrie stehen geschlossen hinter dieser Forderung und zeigen sich kampfbereit. Die 6,5 Prozent sind in Zeiten der massiven Teuerung nicht einmal ein Tropfen auf dem heißen Stein. Die Arbeitgeberseite wird sich bewegen müssen, denn die Beschäftigten haben sich ordentliche Lohn- und Gehaltserhöhungen verdient“, unterstreichen die Gewerkschafter. Die Verhandlungen werden am 9. Dezember fortgesetzt.

PRO-GE Öffentlichkeitsarbeit Sabine Weinberger Tel.: 01 534 44 69-262 Mobil: 0664 614 59 09 Mail: sabine.weinberger@proge.at GPA Öffentlichkeitsarbeit Daniel Gürtler Tel.: 05 0301-21225 Mobil: 05 0301-61225 E-Mail: daniel.guertler@gpa.at Web: www.gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.